Magazin

24. Feb. 2023

Architektur-Kata mit der iSAQB Community

Drittes iSAQB-Community-Meetup Rhein/Main in unserer Frankfurter Niederlassung
Junger Mann mit Vollbart und leicht geneigtem Kopf in die Kamera blickend. Er trägt einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte.

Autor:in

Max Bachmann

20230224_Meetup iSAQB

Falk Sippach und Alexander Kaserbacher zu Gast bei Accso

Accso ist wieder Gastgeber

Am Abend des 15. Februar war das dritte iSAQB-Community-Meetup Rhein/Main in unserer Frankfurter Niederlassung zu Gast. Zunächst hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre kennenzulernen und anzukommen. Für das leibliche Wohl hatte Accso gesorgt, sodass alle gestärkt zum Haupt-Agendapunkt des Abends übergehen konnten. 26 Architektur-Interessierte waren dabei und haben am Architektur-Kata teilgenommen.

Architektur-Kata

Der Begriff „Kata“ kommt aus dem Bereich japanischer Kampfkünste und bezeichnet dort das Üben von Bewegungsabfolgen als Teil des regelmäßigen Trainings außerhalb tatsächlicher Kämpfe. Diese Idee der Trockenübung kann man auf Themen im SW-Engineering übertragen, zum Beispiel als Coding-Kata oder eben als Architekturübung einer Architektur-Kata. Hierbei geht es darum, Architekturarbeit in einem sicheren Umfeld an Beispielanforderungen zu üben.

Für das Meetup haben uns Falk Sippach und Alexander Kaserbacher durch das Kata begleitet und dabei die Rollen unter sich aufgeteilt: Falk nahm die Rolle des Product Owners ein, während Alexander das Format erklärte und als Moderator für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Als Übungsbeispiel für das Kata hatten sie aus Neal Fords Kata-Liste das “All Stuff, no Cruft” mitgebracht: Dabei soll ein System für einen Veranstalter verschiedener Konferenzen konzipiert werden. Konferenzen sind zu erstellen, zu begleiten, vor- und nachzubereiten (siehe auch https://nealford.com/katas/kata?id=AllStuffNoCruft). Zur Bearbeitung des Themas haben wir zufällig Teams von 3 bis 4 Personen gebildet. Innerhalb der nächsten Stunde erarbeiteten wir in diesen 7 Teams jeweils einen Lösungsentwurf. Falk stand für Rückfragen zu den Anforderungen zur Verfügung, denn auch deren Schärfung war explizit Teil der Übung.

Nach Ablauf der Zeit präsentierten die Teams den jeweils restlichen Teilnehmern ihre Ergebnisse. Mit großer Vielfalt der Ergebnisse im ganzen Spektrum von Requirements-Schärfen bis hin zu Systementwurf: Während sich einige v.a. auf die Analyse der Domäne konzentrierten und sich ein klareres Bild der Anforderungslandschaft erarbeiteten, erstellten andere konkrete Systementwürfe bis hin zur Auswahl von Technologien und Produkten. Im Anschluss an jede Einzelvorstellung gab es etwas Zeit für klärende Nachfragen. Zu jedem Ergebnis führte Alexander unter den Teilnehmern der anderen Teams ein Thumb-Voting für Kurz-Feedback durch.

Was wir gelernt haben?

Leider war die Zeit begrenzt. Schade, denn eigentlich wären danach noch eine oder mehrere Iterationen des Katas, mit leicht aber signifikant angepassten Anforderungen üblich gewesen. Aufgrund der Teilnehmerzahl und der recht fortgeschrittenen Zeit beließen wir es bei nur einer ersten Runde. Wie dieses Erlebnis zeigt, eignen sich Architektur-Katas gut, um die eigenen Fähigkeiten hinsichtlich SW-Architektur von Anforderungsklärung bis hin zu Entwurf zu üben. Wir planen, das Format in Zukunft auch bei Accso intern als Ausbildungsformat zu nutzen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer für ihr Interesse und Engagement, v.a. aber an Falk und Alexander für die Vorbereitung und Durchführung – und das nach einem bereits langen Schulungstag! Wir haben uns sehr gefreut, dieses Kata hosten zu dürfen und die stets freundliche, entspannte, angenehme Stimmung in der Runde hat den Abend für mich ausgezeichnet.

Dr. Kristine Schaal

Partner
Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen um Trainings, Workshops und Seminare
Kristine Schaal Raute