Michael Jost

21. November 2018 / von Michael Jost, Jens Lorek

Accso

auf dem

Web Summit

2018

Auch 2018 waren wir wieder mit 3 Accsonauten in Lissabon

Groß, Größer, Web Summit

Auch in 2018 war der Web Summit in Lissabon wieder ein Publikumsmagnet. Bei gleicher Location wie 2017 gab es in diesem Jahr noch mehr Besucher, noch mehr Talks und noch mehr Startups. Knapp 70.000 Teilnehmer zählte der Web Summit in diesem Jahr und bestätigte damit den Anspruch die „größte Tech Konferenz der Welt“ zu sein. Zu Beginn des Opening Events in der Altice Arena auf dem ehemaligen Expo Gelände bestätigte der Veranstalter Paddy Cosgrave, dass Lissabon nach der dreijährigen Test Phase nun dauerhafter Austragungsort der Konferenz werden soll. Als Zeithorizont wurden dabei die kommenden zehn Jahre genannt. Dabei bleibt der Stadt zu wünschen, dass es sich auf lange Sicht auszahlt, einem derart großen Schmelztiegel der Technik Branche ein zu Hause zu geben, denn Lissabon hat sich die Austragung mit hohen Kosten gesichert. 11 Millionen Euro investiert die Stadt in den nächsten Zehn Jahren in die Konferenz. Außerdem sollen in den nächsten 3 Jahren das Messegelände sowie die Arena auf die doppelte Größe ausgebaut werden, um den wachsenden Anforderungen der Konferenz gerecht zu werden. Im starken Kontrast dazu demonstrieren vor dem Eingang zum Gelände Lehrer und Polizisten für bessere Arbeitsbedingungen – diese Verteilung der Gelder scheint Ihnen offensichtlich nicht verständlich.

Wenn man die politischen Bedenken mal beiseitelässt, ist es als Teilnehmer natürlich dennoch beeindruckend, wenn bei der Keynote Persönlichkeiten wie Sir Tim Berners-Lee, UN Generalsekretär António Guterres oder der Portugiesische Premierminister António Costa die Hände schütteln und sich über die Zukunft der Technik und Medien Branche und vor allen Dingen “dem Internet” unterhalten. Um schon einmal etwas vorzugreifen, fehlte uns – als im Herzen Technik begeisterte Besucher – bei vielen Talks jedoch oft die technische Tiefe. Zentrale Punkte auf der Web Summit waren dieses Jahr: Social Media und deren Auswirkungen auf die geistige Gesundheit, A Contract for the Web (https://fortheweb.webfoundation.org/), Women in Tech und Artificial Intelligence (insbesondere die so genannte “Smart City”). Der Web Summit ist keine klassische Entwicklerkonferenz, vielmehr geht es darum sich zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen.

WebSummit 2018 Eröffnung
Eröffnungsfeier des WebSummit 2018
Michael Jost

Talk, Talk, Talk

Die Konferenz unterteilt sich in über 30 verschiedene Tracks mit teilweise sehr kreativen Namen, deren Bedeutung nicht sofort ersichtlich ist. Ist das Geschehen auf der Bühne “CryptoConf” noch leicht zu erahnen, so mussten wir beim Namen “PandaConf” zunächst einmal über die Konferenz-App herausfinden, dass sich hier alles um das Thema Marketing dreht. Die Größe macht es für Teilnehmer also nicht gerade leicht ein gutes Konzept dahinter zu erahnen. Zukünftigen Besuchern der Konferenz sei deshalb geraten sich im Vorfeld mit dem Programm auseinander zu setzen und einen kleinen “Schlachtplan” zu erstellen. Die Menge der Talks ist aufgrund der vielen Tracks schier endlos. Interessant klingt zunächst vieles, man darf jedoch nicht davon ausgehen, tiefschürfende (und vor allen Dingen technische) Informationen zu den einzelnen Themen zu erhalten. Die Länge der Talks wurde mittlerweile auf 20 Minuten gekürzt, Ausnahmen bilden dabei unter anderem die Diskussionen im “Forum” oder die Events auf der “Center Stage”.

Ob nun Sir Tim Berners-Lee mit Jacqueline Fuller (President, Google.org) über eine bessere Zukunft des Web debattiert („Our 50/50 moment: Connecting the second half of the world to a better web“), oder Garry Kasparov mit Ray Dalio über die Digitalisierung inkl. aller positiver und negativer Seiteneffekte („AI and algorithmic decision making“). Man sitzt gespannt im Publikum und bekommt über die Web Summit-App auch die Möglichkeit sich als Zuhörer durch Live Umfragen oder das Posten von Fragen einzubringen, welche dann teilweise direkt auf der Bühne diskutiert wurden.

Hat man einmal einen guten Platz ergattert, lohnt es sich auch zusätzlich noch den nächsten und übernächsten Talk in einem Track anzuhören, denn zum einen sind die Laufwege zwischen den Hallen nicht unbedingt kurz und mit 70.000 Besuchern gut gefüllt, zum anderen sind die Zeiten der verschiedenen Streams nicht miteinander abgeglichen.

Während der gesamten Zeit sorgen knapp 60 Food Trucks auf dem Gelände für eine große Auswahl an Hamburgern, Burritos und diversen lokalen Spezialitäten. Wer nicht immer eine halbe Stunde auf sein Essen warten möchte, sollte seine Nahrungsaufnahme antizyklisch einplanen. Für einen zeitlichen “Lückenfüller” eignen sich die kurzen und knackigen Vorstellungsrunden der verschiedenen Startups auf den Tracks PITCH1, PITCH2 und PITCH3.

Startups soweit das Auge reicht

In den verschiedenen Messehallen waren neben den Bühnen für die Talks und den Ausstellungsflächen der bekannten Branchenriesen auch viele Startups angesiedelt. Knapp 1200 von Ihnen hatten den Weg nach Lissabon auf sich genommen und dort die Möglichkeit Ihr Unternehmen in Pitches, aber auch an Messeständen zu präsentieren. Dort hatte jeder die Möglichkeit auf die Startups zuzugehen und sich genauer über Produkt, Vision und Ideen an sich auszutauschen. Die Ausstellenden Startups rotierten, so dass jeden Tag neue Startups Ihre Ideen potentiellen Kunden, und vor allem potentiellen Investoren präsentieren konnten.

Für Startups sicherlich genau das richtige Setting um sich zu Positionieren. Nicht umsonst gibt es unterschiedliche Tickets und auch Badges für Startups in den unterschiedlichen Phasen (ALPHA, BETA, GROWTH), oder INVESTORen. Hier zeigt sich das wahre Potential der Messe.

WEbSummit2018 Programm
Man muss sich schon genau überlegen welchen Talk man hören möchte...
Michael Jost
WebSummit 2018 - Meeresausblick
Chillen am Meer war inklusive
Michael Jost

Regen, Sonne und eScooter

Abseits des Web Summit ist Lissabon auf jeden Fall auch im November noch sehr sehenswert. Trotz viel Regens, wurde es immer wieder warm sobald die Sonne heraus kam und wir hatten neben der Konferenz auch genug Zeit die Stadt von einer anderen Seite kennen zu lernen. Insbesondere die vielen eScooter, welche man in der Stadt an vielen Ecken findet und einfach mit seinem Smartphone ausleihen kann, hatten es uns angetan und wurden von uns nicht nur für einen der vielen Trips entlang der Küste, sondern sogar zum Pendeln zur Konferenz und zurück genutzt. Die Stadt bietet viel und ist sowohl architektonisch als auch historisch ein Highlight. Gutes Essen, moderate Preise, kulturelle Vielfalt und die Lage am Meer sorgen vor Ort für eine rundum gute Stimmung und zu Hause für viele positive Erinnerungen an unsere Zeit in Lissabon.

Abendessen, oder doch NightSummit

Der Web Summit bietet aber noch mehr als Messe und Konferenztalks. Jeden Abend nach dem Web Summit startet der SunsetSummit direkt neben der Konferenz mit Cocktails und weiteren Veranstaltungen zum Networken. Später am Abend geht es dann nahtlos mit dem NightSummit weiter. Dieser findet jeden Abend an einer anderen Location statt und ermöglicht weiteres Networken bei entspannter Atmosphäre, Cocktails, leckerem Essen und lockerer Partystimmung. Ein Highlight war dabei vor allen Dingen der NightSummit in der LX Factory. Dabei handelt es sich um ein kleines Industrie Gelände unweit der “Ponte 25 de Abril” Brücke, welches von den kreativen Köpfen Lissabons umfunktioniert wurde und nun einer Vielzahl von Bars, Restaurant, Shops und Ausstellungsräumen ein zu Hause bietet.

Afterparty WebSummit 2018
Abends geht die Party erst richtig los
Michael Jost
WebSummit 2018 - Ler Devagar
Thorsten Fugmann

Während man dann mit einem Glas Portwein durch die bizarre Szenerie einer Buchhandlung in einer alten Druckerei schlendert, in dessen Mitte ein Fahrrad auf einem Seil schwebt, so macht sich das Gefühl breit an diesem Ort all das zu finden, was die perfekten Besucher der Web Summit ausmachen – kreative Menschen die es wagen ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Teilweise war aber auch hier der Andrang so groß, das Essen vor Ort eher schwer/nicht möglich war, so dass wir am ersten Web Summit Abend gegen 23:00 Uhr in einem Restaurant landeten um noch etwas zu Essen bevor die Küche (und auch das Restaurant selbst) eigentlich schon schließen wollten. Pro-Tipp: Schönen Feierabend laut Google Translate ist auf Portugiesisch eher „Schönen Tag der Arbeit“. Generell scheint bei Google Translate für Portugiesisch noch viel Luft nach oben zu sein.

Nochmal, oder eher nicht?

Obwohl der Trip nach Lissabon auf jeden Fall gelungen war und auch der Web Summit ein Event ist, den man mal erlebt haben kann, sind wir uns teilweise etwas fehl am Platz vorgekommen. Vieles auf der Konferenz ist sehr auf Unternehmer, Startups und Investoren ausgerichtet. Wir hatten natürlich die Möglichkeit viele neue Eindrücke zu sammeln, viele Startups und deren Produkte kennen zu lernen und teilweise spannende Talks zu hören. Dennoch haben wir nicht so viel gelernt wie wir vielleicht auf einer der spezialisierten Konferenzen gelernt hätten. Dazu fehlte uns ein wenig der Tiefgang.

Autoren

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren