Tomislav Zidanic/shutterstock.com

01. März 2018 / von Michael Birkhoff

VR - Demo
zur Simulation
von Wettereffekten

WAS WAR DIE AUFGABE?

Der Begriff Virtual Reality ist natürlich auch beim Deutschen Wetterdienst nicht spurlos vorbeigegangen, welcher mit dem Interesse an einer Tech Demo zur Simulation von Wettereffekten an uns herantrat.

WAS HABEN WIR GEMACHT?

Wie bei unserer ersten VR Demo kam erneut die Unreal Engine zum Einsatz in der wir mithilfe von Partikeleffekten Wolken, Regen sowie Blitze simulierten. Partikel boten gegenüber klassischen 3D Modellen den Vorteil verschwommene und “flauschige” Oberflächen akkurater darzustellen.

Weather VR - Visualisierung einer Gewitterwolke

In unserer Testumgebung kann sich der Nutzer frei bewegen und auf Knopfdruck Wolken über sich erscheinen lassen. Diese können ebenfalls in der Szene bewegt werden, sind allerdings sehr launisch. Schüttelt man eine Wolke, macht sie ihrem Unmut durch Regen oder sogar einem Gewitter Luft. Zusammen mit der Einbindung von Soundeffekten bietet sich dem Nutzer hier ein audiovisuelles Feedback.

WAS BRINGT DAS DEM KUNDEN?

Der Kunde war vom Detailgrad der Wolken sowie dem Einsatz von Partikeileffekten überzeugt und beschloss in Zusammenarbeit mit uns ein erstes VR Projekt zu starten.

Autor

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren