4Max/shutterstock.com

16. Februar 2012 / von Kay Dörnemann

The
Cathedral
and the
Bazaar

Abstract – In seinem Essay „The Cathedral and the Bazaar“ beschreibt Eric S. Raymond die Vor- und Nachteile von Open Source  Entwicklung. Die erste Version entstand bereits Mitte der 1990er, ist aber immer noch aktuell und bietet die Möglichkeit von der Open-Source-Entwicklung zu lernen.

Eric Steven Raymond [2], geboren 4.12.1957 in Boston, Massachusetts, ist als Mitbegründer der Open Source Initiative (OSI) ein wohlbekannter, wenn auch umstrittener Open Source Veteran. Er hob Softwarebausteine wie Fetchmail aus der Taufe und wirkte an anderen Open Source Projekten wie beispielsweise der GNU-Bibliothek ncurses mit. Raymond verfasste mehrere Essays rund um das Thema Open-Source, unter denen das hier vorgestellte eines der bekanntesten ist.

Der Titel des Essay „The Cathedral and the Bazaar“ [1] (auf Deutsch „Die Kathedrale und der Basar“) klingt im ersten Moment eher nach einem Romantitel, als nach einem Essay über quelloffene Software, Entwicklungsmethoden und Projektmanagement. Der Autor  bezeichnet mit „Cathedral“ und „Bazaar“ zwei Entwicklungsmodelle (auch als Methoden bezeichnet) [3, 4], die durch diese Methaphern sehr gut bersinnbildlicht werden. Eine Kathedrale ist ein monolithisches, großes Gebäude dessen Konstruktion mittels Bauplänen und einem Bauleiter vollzogen wird. Während ein Basar eine mehr oder weniger unstrukturierte Ansammlung von Ständen ist, die unabhängig voneinander  aufgebaut werden können und keine zentrale Verwaltung benötigen.

Das Cathedral-Modell ist seiner Meinung nach noch heute in vielen Projekten zu finden Insbesondere im Closed-Source-Bereich, mit langen Release-Zyklen und nicht einsehbarem Code, der oftmals wie ein Betriebsgeheimnis behandelt wird. Hier gibt es klare Hierarchien (z. B. in Form einer Pyramide) und einen Bauplan für die Software. Nach Abschluss des Baus (also der Entwicklung), wird das Ergebnis als fertig und abgeschlossen betrachtet. Üblicherweise sind alle Akteure bei einem Software-Hersteller angestellt.

Im Gegensatz dazu sieht er das Bazaar-Modell, dass von der Open Source-Gemeinde in vielen, aber nicht allen Projekten, betrieben wird. Wie auf einem Basar agieren gleichberechtigte Akteure, einerseits als Verkäufer, andererseits aber auch als Käufer ohne dass einer mächtiger ist als der andere. Es gibt keine festen Strukturen und schon gar keinen festen Bauplan, wohl aber Koordinatoren, z.B. in Form von Maintainern. Die Stände können unabhängig voneinander aufgebaut und betrieben werden. Aber nur in ihrem Zusammenspiel und in der Ansammlung ergibt sich ein Basar.

Am Beispiel der Linux-Kernelentwicklung skizziert Raymond das Bazaar-Modell und arbeitet die wesentlichen Elemente des Vorgehensmodells heraus. Basierend auf diesem Projekt, sowie anderen erfolgreichen Open Source-Projekten stellt er 19 Richtlinien [5], für den Einsatz des Bazar-Modells, zur Entwicklung guter Open Source-Software auf. Die Richtlinien sind klar und einfach formuliert und überzeugen. Man möchte meinen, dass es reicht, diese Richtlinien herunterzuschreiben, aber erst die Beschreibungen und Herleitungen helfen sie vollständig zu erfassen und zu verinnerlichen.

Darunter finden sich Richtlinien wie:

9. Schlaue Datenstrukturen und einfacher Code funktioniert viel besser als anders herum.

13. Perfektion (im Design) ist nicht erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern wenn nichts mehr entfernt werden kann.

17. Ein Sicherheitssystem ist nur so sicher wie sein Geheimnis. Vermeide Pseudogeheimnisse.

Sicherlich lässt sich das Konzept der Bazaar-Entwicklung nicht einfach auf alle Projekte anwenden, aber enthält einige wesentliche Merkmale, die auch universeller anwendbar, wie z. B. die drei genannten Beispiele, sind. Nicht ohne Grund finden sich einige der Ideen in neuen Entwicklungsmethoden. Schon deshalb lohnt sich ein Blick in das Essay das bei jedem der 19 Richtlinien, die im Verlaufe des Textes erarbeitet werden, zum Nachdenken anregt. Die einzelnen Richtlinien werden dabei durch Beispiele in Form von Geschichten und Beschreibungen von Open-Source-Projekten erläutert und hergeleitet.

[1] http://www.onlinefreeebooks.net/download/125/the-cathedral-and-the-bazaar.pdf

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Eric_S._Raymond

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar#Kathedrale

[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar#Basar

[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar#Entwicklungsmodell

Autor

Kay Dörnemann Kay ist seit Juli 2011 als Senior Software Ingenieur bei der Accelerated Solutions GmbH und beschäftigt sich dort mit Software-Entwicklung, hauptsächlich in Java.
Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren