ktsdesign/stock.adobe.com

11. März 2019 / von Martin Lehmann

Artifical Intelligence:

Die Macht

der Daten

und Algorithmen

AccsoCon2019 – Die diesjährige AccSo-Konferenz zu „AI: Die Macht der Daten und Algorithmen“

Künstliche Intelligenz (AI) und ihre Anwendungen halten bereits heute Einzug in unseren Alltag. Und sie befeuern wie kaum ein anderes Thema die öffentliche Diskussion mit recht ambivalenten Zukunftsprognosen: AI wird unser Leben und unsere Gesellschaft bereits in naher Zukunft signifikant beeinflussen, wenn nicht gar bestimmen. Sie ermöglicht autonomes Fahren, Pflege von Menschen durch Roboter, aber auch fragwürdige autonome Waffensysteme. Künstliche Intelligenz in Kombination mit Big Data wird viele Dinge möglich machen, die wir uns heute noch nicht vorstellen können. Und sie wird tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Arbeitswelt und berufliche Perspektiven haben. Wird sogar die kreative Arbeit des Softwareentwicklers in naher Zukunft von AIs übernommen? Und werden AIs auch neue AIs entwickeln? Erste Erfolge in dieser Richtung gibt es bereits. Was steckt eigentlich hinter der komplexen Begriffswelt von Machine Learning, Neural Networks, Deep- und Reinforcement Learning und Evolutionären Algorithmen, die heute unter der schon in den 1950er Jahren entstandenen Bezeichnung „Künstliche Intelligenz“ zusammengeführt werden?

Wie weit sind wir in Anbetracht der gehypten Erfolgsmeldungen in speziellen Domänen wie komplexen Strategiespielen (Schach, Go) schon auf dem Weg zu einer „intelligenten Maschine“, welche die Leistungen des menschlichen Gehirns erreicht oder sogar übertrifft? Und welche Chancen, Gefahren und ethischen Implikationen ergeben sich daraus? Und natürlich wollen wir ausloten, was das für unsere aktuelle und zukünftige Arbeit als Software-Entwickler und Software-Architekten bedeutet. In welchen fachlichen Anwendungsbereichen spielt maschinelles Lernen heute schon eine signifikante Rolle? Wie können wir die bereits bestehenden Möglichkeiten in unseren Software-Projekten nutzbringend einsetzen?

Artificial Intelligence
ktsdesign/stock.adobe.com

Wird das Trainieren Neuronaler Netze ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Arbeit? Und wird AI uns in Zukunft helfen, die zunehmende Komplexität von IT-Systemen besser zu beherrschen – oder ist eher das Gegenteil zu befürchten?

Am Freitag und Samstag dieser Woche werden wir im Rahmen unserer diesjährigen AccsoCon 2019 diese Fragestellungen und Perspektiven aufgreifen und das Thema von unserem Standpunkt als Software-Ingenieure betrachten. Mit spannenden Vorträgen und anschließenden Diskussionen wollen wir gemeinsam in das Zukunftsthema AI eintauchen.

Für den ersten Tag freuen wir uns, dass wir folgende Speaker für Vorträge gewinnen konnten:

  • Dr. Shirin Glander und Uwe Friedrichsen (codecentric AG) geben uns zunächst eine „Einführung in Deep Learning“.
  • Jaroslav Bláha (CellmatiQ GmbH) zeigt uns Möglichkeiten und Chancen von KI im Gesundheitswesen – und spart Risiken und ethisch/soziale Aspekte nicht aus.
  • Mischa Soujon stellt uns seine Erfahrungen mit KI aus den Bereichen Automotive, Government und Health im IBM Watson IoT Center vor.
  • Thomas Endres und Martin Förtsch (TNG Technology Consulting GmbH) zeigen uns den Umgang von Machine Learning bei der Software-Entwicklung: „How machines learn to code“
  • Die abschließende Keynote hält der Neurowissenschaftler Dr. Henning Beck mit der Warnung: „Warum künstliche Intelligenz nicht ausreicht um die Welt zu beherrschen“

Wir freuen uns sehr auf die Veranstaltung und die Chance, ein so spannendes Thema gründlich von verschiedenen Seiten beleuchten zu dürfen!

 

PS: Im Nachgang der AccsoCon 2019 werden wir mit verschiedenen Blogbeiträgen die Konferenz Revue passieren lassen und die gewonnenen Erkenntnisse wiedergeben.

 

Autor

Martin Lehmann Seit September 2010 als Cheftechnologe bei der Accelerated Solutions GmbH. Benutzt Java seit vielen Jahren und teilt gerne sein Wissen zu den Neuerungen in Java9, 10, 11 usw. wie beispielsweise zum Modulsystem Jigsaw.
Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren